Spielbericht von Christian Gose   Sportredaktion Altmark-Zeitung 

Sieg, der Nerven kostete

STENDAL (cgo). „Das hat Nerven gekostet“, sagte Stendals Trainer Frank Ziekau nach dem 29:26 (9:14)-Heimerfolg  des  HV  Lok  in  der  1. Handball-Nordliga gegen die Sieben von Fortschritt Burg.
Die Hallenherren begannen die erste Halbzeit „grottenschlecht“. Vor allem im Torabschluss haperte es auf Seiten der Stendaler. „Unsere Chancenverwertung war einfach nur katastrophal. 16 Fehlwürfe in der ersten Halbzeit waren viel zu viel“, kritisierte Ziekau. Und so wunderte es nicht, dass die Lok-Akteure mit einem klaren 9:14-Rückstand in die Halbzeitpause gingen. Nach dem 8:8 gelang lange Zeit keinem Team ein Treffer (ganze zwölf Minuten), ehe sich Burg bis zum Pausenpfiff absetzen konnte.
Im zweiten Durchgang konnten die Altmärker in der 35. Minute zum 14:14 ausgleichen. Nun hatten sich die Leinung & Co. gefangen und zogen ihr Spiel auf, so wie sie es sich vorgenommen hatten. Elf Minuten vor dem Ende hatten sich die Stendaler dann erstmals einen Vorsprung von drei Toren verschafft – 21:18. Die Führung ließen sie sich nicht mehr nehmen und schaukelten den Sieg über die Zeit.
HV Lok Stendal: Kurze, Kalkowski - Schumann (4 Tore), Leinung (7), Lemme (2), Hepper, Rosentreter (5), Hentschke (4), Zürcher (1), Hornuff (3), Elsner (3).

Bildergalerie 1. Halbzeit (9:14)

Bildergalerie 2. Halbzeit (29:26)

Kooperationspartner

Trainingszeiten

Männer

Di.   20:00 -21:30

Do.  19:00 - 20:30

Fr.   19:00 - 20:30 

Frauen

Di.  19:00 - 20:15

mJB

Di.    17:30 - 19:00

Do.   17:30 - 19:00

mJC

Mo.  17:30 - 19:00

Do.  16:00 - 17:30 

w/mJE 

Mo.  16:00 - 17:30    

Mi.   17:00 - 18:30    

 

m/w Minis   (2009 und jünger)

Mi.  16:00 - 17:00